Sieg im DSV-Pokal Achtelfinale

ASCD zieht ins Viertelfinale ein.

Der ASC Duisburg steht im Viertelfinale des DSV-Pokals, dass ist das Wichtigste an diesem Wochenende! 

 

Mit einem ungefährdeten 24:3-Pflichtsieg beim 2. Ligisten Wasserball Union Magdeburg am gestrigen Samstagabend im Achtelfinale kommen die Duisburger in die nächste Runde.

 

Zwar konnte Magdeburg mit einem 1:0 in Führung gehen, doch danach übernahmen die Bundesligaspieler das Zepter und gaben dies auch nicht mehr her! Tor um Tor zogen die Amateure davon, meist durch Kontertore.

Der Unterschied zwischen der 1. und 2. Liga machte sich deutlich.

 

Doch oft fand der Ball gestern nicht den richtigen Weg ins Tor, doch die Spielzüge waren sehr ansehnlich. Vor dem Tor muss die Konzentration weiter hochgehalten werden, um die eigenen Bemühungen zu belohnen. Doch trotz alledem konnte sich heute jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen!

 

Schmerzlich war ein "Ausschluss mit Ersatz" (Rolle) für Philipp Kalberg kurz vor Ende der Partie. Somit wird Philipp in der nächsten Runde nicht spielen dürfen.

 

Für den ASCD gestern im Wasser:
1. Moritz Schenkel (1.-16. min)
2. Dennis Eidner (2)
3. Gilbert Schimanski (3)
4. Stratos Manolakis (3)
6. Manuel Grohs (1)
7. Philipp Kalberg (3)
8. Nick Möller (3)
9. Nils Illinger (1)
10. Paul Schüler (4)
11. Jan Obschernikat (1)
12. Jan Bakulo (3)
13. Christopher Hans (16.-32.)

 

Trainer: Peter Dubinak

 

Die Auslosung für das Viertelfinale ergab ein Auswärtsspiel bei den White Sharks Hannover! Hier wird der ASCD vorsichtig seien müssen und darf sich im Pokal eben keinen Ausrutscher erlauben. Doch die Männer um Kapitän Julian Real, welcher dann wieder im Einsatz sein wird, wird das sicherlich nicht zulassen wollen.

 

"Das wird auf jeden Fall ein härteres Spiel. Wir werden konzentriert nach Hannover fahren und wollen um jeden Preis ins Final Four um den Deutschen Pokal einziehen. Das wird das Ziel für das restliche Jahr sein, dieser Sieg wird der wichtigste für uns sein in den nächsten Wochen.", so Torhüter Christopher Hans mit einem Ausblick auf die nächste Pokalrunde.

 

FOTOS: Zoltan Leskovar